Gewinner Sonderpreis 2011: Manfred Grössler

Manfred_Groessler

Manfred Grössler, Journalist und Aktivist

Zahllose Initiativen und Vorträge zum Thema Gentechnik in Österreich und Deutschland seit 1993 markieren das Wirken Manfred Grösslers. Begleitet wird das Engagement des 1957 in Graz geborenen Kochs und Dipl. Phytologen (Pflanzen- und Kräuterkunde) von Publikationen in Zeitschriften wie „Kleine Zeitung“, „Ihr Einkauf“, „Land-Technik-Leute“ sowie in der Zeitschrift „Nachrichten der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern“.

Erste große Erfolge konnte Grössler 2006 und 2011 verbuchen. 2006 wurde Graz nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderates zur „Gentechnikfreien Zone Landeshauptstadt Graz“. Und die weststeirische Gemeinde Rosental erklärte sich 2011 nach einem Grössler-Vortrag zur „gentechnikfreien Zone“. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Ende Oktober 2011 hat der Grazer Gemeinderat einstimmig beschlossen, dass es zu einer Erweiterung der „GVO-freien Zone Landeshauptstadt Graz“ kommt. Maßgebliche Themen waren die Gesundheit, Menschenrechte, Energiepflanzen und Futtermittel, synthetische Biologie und Patentierung.

Bereits 1986 erschien Manfred Grösslers erstes Ernährungsbuch „Der gedeckte Tisch“ mit Hinweisen auf eine natürliche Ernährung. Dreizehn Jahre später konnten sich die Leser in dem Buch „Andere Wahrheiten“ mit zahlreichen kritischen Artikeln zum Thema „Agro-Gentechnik“ auseinandersetzen. 2005 erschien das Buch „Gentechnik: Irrweg und Ausweg“ und 2007 die Schrift „Gentechnik-Nahrung: Risiko und Gesundheit“.

Zusätzlich zu seiner publizistischen Tätigkeit war Grössler von 1993 bis 1998 Grazer Gemeinderat. In dieser Zeit erfolgten erste Initiativen, Resolutionen und Petitionen betreffend eines Importstopps von gentechnisch verändertem Soja, Mais und Kartoffeln.

1999 war Manfred Grössler Mitglied der Gentechnik-Expertenkommission des Landes Steiermark, 2004 gründete er das überparteiliche Aktionskomitee „Natürliches Wirtschaften“. 2005 kam mit dem Gentechnik-Vorsorgegesetz-Steiermark der Erfolg: Das Bundesland hat mit 0,1 Prozent die damals EU-weit niedrigsten Schwellenwerte für gentechnisch veränderte Nahrungsmittel.

Zwischen 2007 und 2010 hielt der Gewinner des Salus-Sonderpreises zahlreiche Vorträge über gentechnikfreie, natürliche Ernährung und natürliche Landwirtschaft in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. 2009 veranstaltete Grössler das internationale Symposium „Gentechnikfrei Genießen“ im Grazer Rathaus.

Dokument: Manfred Grössler – Auf dem Weg in den Frondienst des 3ten Jahrtausends

Schreibe einen Kommentar