Preisträger des Salus Medienpreises 2016

Am 5. Oktober 2016 wurden die Preisträger des Salus Medienpreises feierlich bei der offiziellen Preisverleihung im Hilton Munich Park in München verkündet. Volker Barth, Leo Frühschütz, Jens Brehl, Tobias Chmura und Anja Banzhaf sind die glücklichen Gewinner.
salus_medienpreis_2016-67

Otto Greither, Volker Barth und Johanna Richter

 Salus Medienpreis – Hauptpreis

Volker Barth, „Gift im Acker – Glyphosat, die unterschätze Gefahr?“ (WDR): Glyphosat ist
angeblich völlig gefahrlos, sagen die einen, mit großen Gesundheitsgefahren für Mensch und Tier, sagen die anderen. Volker Barth fragt nach, wie es sein kann, dass dieses Mittel seit 1974 ohne eine geprüfte Zulassung in Deutschland im Testbetrieb verlängert wird, obwohl es seit zehn Jahren Hinweise auf die Gefährlichkeit gibt.

salus_medienpreis_2016-64

Otto Greither und Leo Frühschütz

Salus Medienpreis – Hauptpreis

Leo Frühschütz, „Die Preise lügen“ (Schrot & Korn): „Das war mal wieder ein günstiger
Einkauf: 99 Cent für 100 g Tilsiter, 1 Euro 50 Cent für sechs Bratwürste, der Liter Vollmilch für 59Cent … Der Einkaufswagen ist voll und hat gerade einmal 30 Euro gekostet.“ Leo Frühschütz geht in seinem Artikel der Frage nach, warum herkömmliche Artikel auf den ersten Blick so billig erscheinen.

salus_medienpreis_2016-61

Jens Brehl

Salus Medienpreis – Sonderpreis

Jens Brehl, „Regionale Biolebensmittel – Gesundes und Köstliches aus Fulda, Rhön,
Vogelsberg und Nordhessen“ (parzellers Verlag): Warum in die Ferne schweifen, wenn der
Genuss mit gutem Gewissen direkt vor unserer Haustür liegt? Um das zu ergründen hat sich Jens Brehl im Umkreis von 100 Kilometern um seine Heimatstadt Fulda auf Entdeckungstour begeben.

salus_medienpreis_2016-55

Tobias Chmura

Salus Medienpreis – Nachwuchspreis

Tobias Chmura, „Bio für alle – Traum oder Wirklichkeit?“ (Bayerischer Rundfunk): Tobias
Chmura studierte Geographie, Germanistik und Physische Geographie in Münster und Leipzig. In seinem Radiobeitrag „Bio für alle – Traum oder Wirklichkeit?“, geht er der Frage nach, ob „Bio für alle“ möglich ist und ob es am Ende überhaupt für alle reichen würde.

salus_medienpreis_2016-57

Christoph Hofstetter gibt als Gewinnerin Anja Banzhaf bekannt, die leider nicht anwesend sein konnte.

Otto-Greither-Sonderpreis

Anja Banzhaf, „Saatgut. Wer die Saat hat, hat das Sagen“ (oekom Verlag): Anja Banzhaf ist Gartenund Saatgutaktivistin und engagiert sich für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. In Ihrem Buch „Saatgut. Wer die Saat hat, hat das Sagen“, beschreibt sie, wie die Agrarindustrie versucht, weltweit die Kontrolle über das Saatgut zu übernehmen und wie Bäuerinnen und Gärtner dafür kämpfen über ihre Art der Landwirtschaft selbst zu bestimmen.