Gewinnerin Hauptpreis: Steffi Holz

Steffi_Holz

Auch die Menschen hierzulande für die Missstände in der Welt zu sensibilisieren, ist das erklärte Anliegen der engagierten Journalistin Steffi Holz. In diese Aufgabe investiert die freie Mitarbeiterin des öffentlich-rechtlichen Hörfunks und zahlreicher Printmedien viel Elan – und erntet große Resonanz.

Bereits zum Abschluss ihrer Studien der Europäischen Ethnologie und Gender Studies an der Berliner Humboldt–Universität widmete sie sich in ihrer Magisterarbeit so erfolgreich dem Thema „Frauen in Abschiebehaft“, dass daraus das Buch „Alltägliche Ungewissheit“ mit Interviews und Erfahrungsberichten Betroffener entstand.

Das von ihr initiierte Forschungsprojekt über Heimarbeiterinnen in Lima, die in Peru der Textilindustrie zuarbeiten, mündete in eine Wanderausstellung, mit der Steffi Holz durch deutsche Städte tourte.
2009 reiste Steffi Holz mit einem Stipendium der Heinz-Kühn-Stiftung des Landes Nordrhein-Westfalen, die journalistischen Nachwuchs fördert, für drei Monate nach Paraguay, um dort zu den Folgen des gentechnisch-veränderten Sojaanbaus zu recherchieren. Im Anschluss daran entstand das Radio-Feature „Sojarepublik“ Paraguay?, das aufgrund der beeindruckenden Eindringlichkeit, mit der die Autorin schildert wie das Wohl des Menschen und der Schutz der Natur zunehmend purer Profitgier weichen muss, mit dem Salus-Journalistenpreis 2012 ausgezeichnet wurde.

Im Frühjahr 2011 ging die freie Journalistin mit einer paraguayischen Kleinbäuerin und Aktivistin zum Thema „Der Preis der Sojamonokulturen in Südamerika. Vertreibung und Hunger in Paraguay – volle Futtertröge und Tanks in Europa“, auf eine Rundreise durch Deutschland und Österreich. Ziel dieser Veranstaltung war es, einer möglichst breiten Öffentlichkeit den Zusammenhang zwischen dem Sojaanbau in Lateinamerika und deutschen Futtermittelimporten deutlich zu machen. Hiesige Verbraucher und Landwirte sollten unmittelbar über den aktuellen Stand der Bedrohung informiert und für eine andere globale Landwirtschaftspolitik sensibilisiert werden.
Neben ihrer journalistischen Tätigkeit ist Steffi Holz im Forum für internationale Agrarpolitik e.V. „Agrar-Koordination“ als Referentin für das Jugendbildungsprojekt BIOPOLI tätig. Dabei hält sie Workshops zu aktuellen Themen wie Agrarkraftstoffen, Landgrabbing oder Landwirtschaft und Klimawandel. Als entwicklungspolitische Referentin für die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen hält sie außerdem Vorträge zum Sojaanbau und dazu, was das mit uns zu tun hat oder gibt Workshops zu den Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie.

Schreibe einen Kommentar